Friedensnobelpreisträger 2018

Denis Mukwege Friedensnobelpreis 20182018 erhalten gleich zwei herausragende Menschen den Friedensnobelpreis: der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad. Aus eigener Betroffenheit setzen sie sich für Gerechtigkeit und Frieden ein. Sie kämpfen dafür, dass der Einsatz sexueller Gewalt als Kriegsmittel in bewaffneten Konflikten geächtet und beendet wird.

Die junge Nadia Murad hat den vom IS verübten Genozid an den Jesiden überlebt, doch sie wurde entführt und als Sexsklavin gefoltert. Heute lebt sie in Baden-Württemberg, von wo aus sie als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen tätig ist.

Denis Mukwege ist ein 63 jähriger kongolesischer Arzt. Er hat sich als Gynäkologe spezialisiert, um Mädchen und Frauen zu helfen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Im Ostkongo operiert er vergewaltigte Frauen, in seiner Klinik, die er mit Spendengeldern  errichtet hat. Mit seinem Team vollbringt er wahre Wunder und rettet viele Leben. Darüber hinaus engagiert sich Mukwege politisch und appelliert an die Weltgemeinschaft, gegen die Kriegsverbrechen an Frauen aufzustehen.
In der neu erschienen Biografie erzählt der Pastorensohn und inzwischen weltbekannte Mediziner, warum er für die Frauen im Kongo sein Leben riskiert >>>