Es war einmal…

 

 

Aktuelle Fotos aus der Evangelischen Buchhandlung Holstenstraße gibt es hier >>>
Die Geschichte der Evangelischen Buchhandlung Holstenstraße beginnt mit einem englischen Militärgeistlichen, der nach dem Zweiten Weltkrieg in Lübeck stationiert war. Sein Anliegen war es, die Menschen in der zerstörten Stadt mit einer Zukunftsperspektive und mit christlicher Literatur zu versorgen. Unterstützung fand er durch die junge englische Missionsgesellschaft CLC (Christian Literature Crusade).

In all den Schwierigkeiten, die sich in den Weg stellten, fanden sie schließlich doch eine Möglichkeit, die nötigen geistlich aufbauenden Bücher ins Land zu bringen. Deutschsprachige Titel wurden aus der Schweiz nach Großbritannien importiert, von dort bezahlt und über die „Bildungs-und Schulüberwachung“ nach Lübeck weitergeleitet. Der Buchverkauf begann in einer Ecke der Buchhandlung Weiland, Königsstrasse, Lübeck.  Als nach der Währungsreform die Miete für diesen Verkaufsplatz unerschwinglich wurde, stellte die Baptistin Ida Lipinski ihr Wohnzimmer zur Verfügung. Die Berlinerin Ilse Fuhrmeister und ihr späterer Mann, der Brite Bob Shaffer, sind ebenfalls Namen der ersten Stunde.

Einige Highlights und Fotos aus der Geschichte der Buchhandlung Holstenstraße sehen Sie oben in der Dia-Show.

CLCDie Lebensbedingungen, die Kultur und der Alltag in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend verändert. Das Anliegen unserer Arbeit ist dasselbe geblieben. Mit christlicher Literatur und vor allem mit der Bibel möchten wir weitergeben, was für uns das Herzstück des christlichen Glaubens ist: die Einladung zu einem sinnerfülltes Leben nach dem Maßstäben des Schöpfers und in der vertrauensvollen Beziehung zu ihm.
Mehr Informationen über die Einbindung in die internationale Literaturarbeit finden Sie hier >>>